Unterschiede zwischen Digitalkameras

In den sozialen Netzwerken wollen Sie sich von Ihrer Schokoladenseite zeigen, doch das ist nicht möglich, wenn Sie nicht wissen, was Sie eigentlich dort vor der Kamera tun. Leicht entstehen Bilder, die eher an den letzten Urlaub als ein professionelles Shooting erinnern. Dabei ist es relativ einfach, dass Sie Ihre Foto-Skills verbessern. Wir geben Ihnen fünf Tipps an die Hand.

 

Tipp 1: Beschäftigen Sie sich mit Ihrer Kamera

Es ist unwichtig, für welche Digitalkamera Sie sich entscheiden, nehmen Sie sich Zeit für jene. Im Idealfall nehmen Sie die Bedienungsanleitung zur Hand und schauen, was für Möglichkeiten Sie haben. Immerhin passiert es leicht, dass Sie beim Durchstöbern der Funktionen was übersehen oder vergessen. Genau so etwas, was Ihren Fotos am Ende das gewisse Etwas verleihen könnte. Zudem sollten Sie einfach viele Probefotos schießen. Spielen Sie mit den Einstellungen, wie Verschlusszeiten, Blende oder auch ISO-Wert. Nur so sehen Sie, was die Einstellungen eigentlich tun.

 

Tipp 2: Keine teure Kamera notwendig

Um die perfekten Bilder zu schießen, brauchen Sie die teuerste Digitalkamera und das beste Bildbearbeitungsprogramm? Das entspricht nicht der Wahrheit, denn schon mit einer Kamera im mittleren Preissegment können Sie gute Bilder schießen. Das Motto lautet: Nutzen Sie, was Sie haben. Lernen Sie erst einmal Ihre Kamera kennen, bevor Sie viel Geld für ein neues Modell ausgeben. Zusätzlich gibt es viele Bildbearbeitungsprogramme, die keinen Cent kosten. Sie bieten vielleicht nicht so viele Möglichkeiten, doch für den Anfang reichen sie vollkommen aus.

 

Tipp 3: Informieren Sie sich!

Das Handbuch kann teilweise recht trocken sein, weshalb Ihr Gehirn irgendwann abschaltet. Damit das nicht passiert, gibt es YouTube. Auf der Videoplattform gibt es beinah unendlich viele Videos darüber, wie Sie erfolgreiche Bilder für Instagram schießen. Nehmen Sie sich also etwas Zeit und schauen Sie sich die Videos in Ruhe an. Sie können auch spezifisch nach Videos suchen, die Ihre Kamera enthalten. So wissen Sie genau, wo Sie die Einstellungen finden und was Sie machen sollten.

 

Tipp 4: RAW-Format ist Ihr Freund

Schießen Sie Bilder immer im RAW-Format, denn nun sind alle Informationen in einer Datei gespeichert. Zwar nimmt das Bild jetzt mehr Speicherplatz in Anspruch, doch dafür können Sie im Nachhinein deutlich leichter alles überarbeiten, ohne dass die Bildqualität darunter leidet.

 

Tipp 5: Einfach nachgestellt

Der letzte Tipp ist, dass Sie einfach Bilder von anderen Personen nachstellen, natürlich mit Ihrer ganz persönlichen Note. Sie bekommen ein Gefühl dafür, was wichtig ist und können es anschließend bei sich selbst umsetzen.